#RUNNING UP THAT HILL #RUTH #FEMINISTISCHE FREIRÄUME


In der Ausstellung "grief and hope", die bis zum 25.Oktober 2020 im Museum Abteiberg zu sehen war, dokumentierte Andrea Bowers künstlerische Auseinandersetzung mit Umweltaktivismus, Ökofeminismus und Klimagerechtigkeit. Ein Thema ihrer Arbeiten ist die Verbindung von Kunst und Aktivismus. Politische Haltung, feministische, soziale und ökologische Perspektiven und zivilen Widerstand übersetzt Andrea Bowers in künstlerische Sprache. Ein zentraler Aspekt im Kontext ihrer Ausstellungen ist der Versuch Kunst unter dem Einfluss jeweiliger lokaler Bewegungen entstehen zu lassen. So war es Andrea Bowers Wunsch, im Vorfeld der für März 2020 geplanten Ausstellung in Mönchengladbach, mit Aktivist*innen vor Ort in Kontakt und Austausch zu kommen.

Aus diesem Grund traf sie sich bei ihrem Aufenthalt im September 2019 mit unterschiedlichen aktiven Frauen aus der Stadt. Es kam zu einem Treffen von Vertreterinnen der Feministischen Aktion MG - f*akt, Kulturkram e.V., One Billion Rising, freeflow e.V. und der städtischen Gleichstellungsstelle mit Andrea Bowers. Aus diesem inspirierenden Treffen heraus entstand der Entschluss, sich zu vernetzen und zur Ausstellungseröffnung am 15. März 2020 und während der Ausstellung gemeinsam künstlerische Aktionen und Veranstaltungen in Kooperation durchzuführen. Dabei war es allen wichtig, durch langfristige Vernetzung einen nachhaltigen Resonanzraum im Museum Abteiberg entstehen zu lassen.


ALLE VERANSTALTUNGEN VON RUNNING UP THAT HILL AUF EINEN BLICK:














#5 14.02.21 ONE BILLION RISING


#4: 17.10.20 Poetry Reading und Publikumsgespräch mit Kalima Vogt


#3: 19.09.20 Widerstand zwecklos!? Ziviler Ungehorsam als friedvolles Mittel des Politischen Protests.



WIDERSTAND ZWECKLOS!?
ZIVILER UNGEHORSAM ALS FRIEDVOLLES MITTEL DES POLITISCHEN PROTESTS

Ausgehend von Andrea Bowers Film „Nonviolent Civil Disobedience Training (Dancers), 2004, double video, 17 min“ gibt es ein Gespräch mit Andrea Bowers, die live per ZOOM aus Los Angeles zugeschaltet sein wird und einen Austausch rund um die Themen gewaltfreier ziviler Ungehorsam und Lebensrealitäten von FINT (Frauen, Inter- und Non-binary-Personen und Transgender) im politischen Protest. Im Anschluss daran findet ein Safer Space für FINT statt, in dessen Rahmen auch an einer Selbstbehauptungs- Übungseinheit teilgenommen werden kann. Der Abend wird von f*akt – feministische Aktion Mönchengladbach, die sich die Förderung feministischer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Mönchengladbach zur Aufgabe gemacht hat, organisiert und begleitet. In Kooperation mit Museum Abteiberg, f*akt, Andrea Bowers, Gleichstellungsstelle und freeflow.

Nach der Diskussionsrunde von 16.00 – 17.50 gibt es ab 18:00 Uhr ein Safe Space speziell für FINT (Frauen, Inter- und Non-binary-Personen und Transgender). Teilnahme nur mit Anmeldung über die Website www.museum-abteiberg.de unter „Veranstaltungen / Kurse für Erwachsene“ oder am Veranstaltungstag an der Museumskasse.

















#2 15.08.20  RESISTANCE AS THE CONSEQUENCE unter Mitwirkung von Aktivistis aus dem Hambacher Wald





































#1 Radical Resilience - Filmvorführung unter Anwesenheit der Filmemacherinnen

https://radicalresilience.noblogs.org/